Samstag, 19. Januar 2013

Babyschlaf oder: ich, der Schnuller.

Kenn ihr das? "Na, wie sind die Nächte?" oder "schläft er schon durch?" ...
Nein, mein Kind schläft nicht "schon" durch, und ich bezweifle beim derzeitigen Stand, dass es das jemals wird. Aber ich hab ja nicht ein Kind bekommen unter der Erwartung, dass es ganz pflegeleicht sein wird.

Es ist so, dass er NUR an der Brust einschläft abends. Und es sofort bemerkt, wenn ich mich aus dem Bett schleiche. Und dann geht die Stillerei wieder von vorne los. Meine Nächte beginnen also so gegen 20 Uhr. Und dann darf ich auch nicht mehr aufstehen. Mit viel Glück darf ich nebenbei in meinem Buch lesen.Ihn in sein Bett (was als Beistellbett direkt neben meinem steht) lässt er sich seltenst legen. Davon wacht er dann nach ein paar Minuten auf und ... richtig, das Spiel beginnt von vorne.
Ich würde echt gern das Kind ins Bett bringen und dann in die Badewanne liegen. Oder an den PC. Oder einen Film auf dem Sofa mit dem Mann gucken. Oder was spielen. Häkeln. Fotos einkleben. Irgendwie sowas. Wenn ich das bei anderen lese, frage ich mich immer kurz: was machst du falsch? Dann denke ich: nichts, die haben halt andere Kinder. Dafür lässt er mich morgens auch immer mal wieder bis 9/10 schlafen. So ist es eben.

Die Stillpausen liegen bei 2 Stunden. Manchmal kann man die Uhr danach stellen. Und manchmal is es eben häufiger, wie z.B. vorletzte Nacht. Da hat er sich sicher jede Stunde gemeldet, gegen Morgen noch häufiger. Er hat dann oft gar keinen Hunger, nuckelt nur kurz und schläft wieder.

Mit Schnuller wäre das sicher alles einfacher, aber den nimmt er ja nicht. er lutscht schon drauf rum, aber er hält einfach nicht. Und er will auch gar nicht, dass er drin bleibt. Aber was soll ich machen? Ihn schreien lassen? Sicher nicht.

Ja, manchmal bin ich genervt davon. Aber das ändert es auch nicht. 
So ist es eben, und es wird sicher irgendwann besser. spätestens wenn er so 12 ist .. und dann vermisst man es ja vielleicht sogar.

Kommentare:

  1. Oh jaaa,
    diese dämlichen Fragen nerven.
    Vor allem auch : "Ach, er bekommt noch keinen Brei?
    Er kann doch schon Karottenbrei essen?!"

    NEEEEEIN, wir geben KEINEN Brei.

    Ja, es nervt wirklich. :p

    Und du sagtest ja auch schon, jedes Baby ist halt anders. ;)
    Wir müssen lernen das es ins eine Ohr rein geht und andere Ohr raus, und Fragen die besonders nerven beantwortet man auch gerne mit blöden Kommentaren. :D

    Habt noch ein schönes Wochenende. :)

    Liebe Grüße
    Jessica

    PS:
    Schau mal auf meinem Blog, da kann man eine Pumphose für die Kleinen gewinnen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für den Tip, Ben passt leide rin keine 68-er Josen mehr. zu lange Beinchen, von mir hat er das nicht.....

      Löschen
  2. Das hätte ich schreiben können. Haargenau so. Meine Tochter, 12 Wochen alt, schläft auch nur beim Stillen ein. Oder wenn sie rumgetragen wird aber das ist nichts für Mamas müde Abende oder megamüde Nächte. Ich schlafe selten mal länger als 2 Stunden am Stück, ehe sie wach wird. Oder zumindest so zappelt und grunzt, dass ich weiß sie wird gleich wach, und ich ihr dann die Brust gebe, wodurch sie meist auch wieder wegdriftet.
    Einen Schnuller nimmt sie auch nicht. Auf dem kann man allenfalls mal kurz rumkauen, aber der wird fix wieder rausgeschoben aus dem Mund. Schade, aber so ist sie halt. Ich sehe das in den nächsten Monaten auch nicht anders werden. Ich bin abends ab 9 ausquartiert mit Baby - mit Freund auf Couch einen Film gucken habe ich gedanklich aufs nächste Jahr verschoben.
    Ich frage mich auch wie andere das machen. Hab ich meinem Kind seine Einschlafmethode antrainiert? Aber sie fühlt sich richtig an, und sie funktioniert. Und außerdem bin ich abends meist eh so müde, dass ich ohnehin bei einem Film einschlafen würde...
    Bitte berichte, falls du eine Methode da raus finden wirst!
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir ebenfalls das Gleiche. Einschlafstillen, kein Schnuller, häufig wach. Mein Sohn ist vier Monate alt. Vor drei Tagen habe ich einfach mal versucht, ihn abends im Sitzen im Bett zu stillen. Wenn er dabei einschläft, wird er wieder wach, wenn ich ihn ins Bett lege. Da habe ich ihn bestimmt eine halbe Stunde leicht am Bauch gerüttelt und immer "schsch" gemacht. Ich hätte es nie gedacht, aber er wurde ruhiger und schlief echt ein. Nehme mir jetzt vor, öfter mal etwas auszuprobieren.
    Ich drücke dir die Daumen, dass die Nächte bald besser werden.

    AntwortenLöschen
  4. Auch hier ähnlich. Tagsüber schläft er überall wie ein Engel. Ab Abends dann nur noch auf uns. Da wir stillen und zufüttern habe ich es aber einfacher und kann auch mal an den Liebsten abgeben (so wie jetzt, sonst könnte ich nicht tippen ;)

    Juri nimmt zwar seinen Schnuller, spuckt ihn aber nach 10 Minuten aus und dann ist das Theater groß. Unsere KiÄ hat ihn übrigens an den Schnuller "gewöhnt" indem sie mich bat meinen Zeigefinger in seinen Mund zu stecken und am Gaumen zu kitzeln. Er saugte los und war zufrieden (war zur Beruhigung während des Ultraschalls). Seitdem nimmt er Schnuller, wenn ich vorher am Gaumen kitzele. ;)

    Ich drück die Daumen für bessere Nächte oder wenigstens längere Intervalle!

    AntwortenLöschen
  5. Puh. Das ist wirklich anstrengend. Irgendwann braucht man ja auch mal etwas Zeit für sich.
    Klar, irgendwann hört das ganz sicher auf, aber das macht den Moment nicht anstrengender.
    Ich wünsche dir zumindest freie Abende! Das Wort durchschlafen habe ich aus meinem Wortschatz verbannt.

    AntwortenLöschen
  6. Schön zu lesen das auch anderen so geht. Noah schläft tagsüber wie im Bilderbuch und Abends wenn die große ins bett geht, wurde er aktiv. Mittlerweile klappt es ganz gut das ich ihn stille und er dann 2 Stunden im Laufgitter liegt, aber sobald es ins Schlafzimmer geht und ich ihn in seinen Stubenwagen, diremt neben meinem Bett, lege...blitz ist er wach. Also schläft er auch noch bei mir. Meine Tochter wurde damals ab der 8 Woche mit Flasche gefüttert und hat uns von da an was Schlafen angeht mit 12Stunden verwöhnt....aber wir kriegen es schon hin, schließlich ist er erst 9 Wochen. Lg steffi

    AntwortenLöschen
  7. natürlich sind sie unsere wundervollen Babys und dürfen genau so sein und trotzdem ist das einfach arg arg anstrengend. Ich drücke Dir die Daumen das er Dich mit der Zeit ein bisschen mehr entbehren kann. Es ist schön das er Dich braucht, aber Du brauchst auch Zeit für Dich.

    AntwortenLöschen
  8. Hier hatten wir ganz lange die gleiche Situation. Meine kleine ist 3 1/2 Monate. Ich war auch lange der Schnuller (Stillen oder besser nuckeln war hier teilweise alle 20 Minuten angesagt), bis mein Mann ihr dann hartnäckig den Schnuller immer wieder reingeschoben hat, wenn sie schichtweg nur an mir nuckeln wollte. Nun nimmt sie ihn und meiner Brust geht es doch um einiges besser. Den Schnuller sehe ich aber mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Bei der Großen (fast 4, hat den Schnuller seit Geburt) haben wir den nur ganz schwer losbekommen (mussten wir auf anraten der Zahnärzin, sonst hätte sie in ruhig noch haben können). Aber für den Moment ist es gut, dass sie ihn nimmt. Dass Einshlafstillen wurde mit dem Schnuller dann vom Im-Arm-Einschlafen abgelöst. vor 2 Wochen dann hab ich sie einfach neben mir im Bett brabbeln lassen, während ich auf´m Laptop Serien geschaut habe. Das klappt auch nicht immer, aber manchmal. Sie wurde allerdings auch SOFORT wach, wenn ich versucht habe sie ins Beistellbett zulegen. Das Rätsels Lösung war hier, dass ich ihr mein Kopfkissen ins Bett gelegt habe. So hat sie Mamas Geruch und quasi die alte "Unterlage" in ihrm Bett und nun lässt sie sich problemlos rüberlegen. Probier das doch mal, vielleicht klappt das bei Elmo ja auch, wenn du dein normals Kopfkissen in sein Bettchen legst. Alle 2 Stunden kommt sie Nachts allerdings weiterhin :/
    Ich drücke dir alle Daumen, Schlecht schlafen ist der HORROR!!!!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, bin vor kurzem auf den Blog gestoßen und lese immer mal rein :-)
    Ich habe auch einen Sohn und er schlief die ersten 5einhalb Monate ausschließlich AUF mir.. Tagsüber auf meinem Schoß (mit Stillkissen) und nachts auf meinem Bauch (nach dem einschlafstillen, versteht sich) Das tolle Beistellbett eignete sich hervorragend als Abstellmöglichkeit für Stillutensilien, Wasser, etc. ;-) Es war anstrengend, zugleich wunderschön, manchmal nervig, aber immer so anrührend. Dieses kleine Wesen braucht einen so sehr wie noch nie jemand vorher.
    Auf mitleidige bis entsetzte Blicke und Kommentare habe ich auch immer nur geantwortet, dass ich denke es würde sich wohl spätestens mit seiner ersten Freundin ändern :-)). Manche lachten und alle gaben dann Ruhe *grins*
    Tröste dich, und genieße die Nähe, es ändert sich so schnell! Von einem Tag auf den anderen wollte unser kleiner Kerl lieber neben mir schlafen, und er schläft mittlerweile (er ist jetzt schon 13 Monate alt) ohne stillen nachts; er wird zwar öfters wach aber gibt sich mit meiner Hand oder dem Schnuller oder beidem zufrieden. Mittlerweile ist es auch OK, wenn sein Papa neben ihm liegt und ich mal nen freien Abend habe, das war bis vor wenigen Wochen noch undenkbar... nur ganz alleine mag er nicht sein und das finde ich absolut legitim! Auch das wird sich irgendwann ändern, er zeigt es uns schon wenn es so weit ist.
    Das erste Jahr war unglaublich...schlaflos, anstrengend, oft voller sorgen, aber auch so glücklich, wundervoll, einzigartig und voller liebe... Ein ganz besonderes Jahr!

    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  10. Wie mir das bekannt vorkommt. Das verlief bei uns genauso. Absolut! Den Schnuller wollte mein Kaefer auch nicht. Keine Chance. Und andere Mütter schoben ein solches Teil ihren Kindern in den Mund und *pflopp* waren die Kleinen friedlich, schliefen sofort ein... ach ja, das waere ein Traum gewesen. Ich hab gedacht, es aendert sich nie. Manchmal war ich so übermüdet, dass ich schon echt in mir ne Art Wut verspürt habe, die aber sofort wieder verflog... und irgendwie ist es von jetzt auf gleich viel besser geworden. Böbü wacht nur noch 2 oder 3mal in der Nacht auf und schlaeft auch sofort wieder ein. Will wohl nur ein bissel nuckeln. Meistens. Wenn sie gar durchschlaeft, von abends bis zum naechsten Morgen, ertappe ich mich dabei, wie ich dann ab an an mal naeher an sie heran rücke, anfasse und sie beobachte... und da merke ich, dass mir die Naehe dann sogar fehlt. Echt verrückt! :)

    Mit Sicherheit wird sich das bei euch auch einpendeln... bald sogar! :)

    Ich schicke dir liebe Grüße!
    Tanja

    AntwortenLöschen